LGB | Lokomotiven der RhB, MGB, und SchB
 
 
Wegen den Schwankungen auf dem Devisenmarkt kann der Verkaufspreis bei der Auslieferung variieren.
 

Neuheit 2018
 


LGB 22061 Elektrolok Ge 6/6 II 702 der RhB
 
Der Artikel ist noch nicht lieferbar.

Modell einer Elektrolok der Baureihe Ge 6/6 II mit der Betriebsnummer 702 der Rhätischen Bahn. Originalgetreue Farbgebung und Beschriftung der Epoche VI. Sonderausführung mit entsprechender Beschriftung zum 60. Geburtstag dieser Lok. Vier Radsätze von zwei leistungsstarken kugelgelagerten Bühler-Motoren angetrieben. Ausgerüstet mit einem mfx/DCC-Decoder mit vielen Licht- und Soundfunktionen. Einholm-Dachstromabnehmer motorisch angetrieben, digital schaltbar. Korrekte Nachbildung des Gelenks in der Lokmitte, vorbildgerechte Ausführung der Dachausrüstung. Länge über Puffer 65 cm.

Highlights: Komplette Neukonstruktion.
Verkaufspreis
Fr. 1'485.00
Anzahl:

Neuheit 2018
 


LGB 28444 Elektrolok Ge 4/4 II der RhB "Spendenaufruf Rhätia"
 
Der Artikel ist noch nicht lieferbar.

Elektrolokomotive Ge 4/4 II Nr. 616 der Rhätischen Bahn, in einer speziellen Gestaltung mit Spendenaufruf zur Wiederinbetriebnahme der ersten RhB-Lok, der Dampflok "Rhätia". Originalgetreue Farbgebung und Beschriftung der Epoche VI. Alle 4 Radsätze von zwei leistungsstarken kugelgelagerten Bühler-Motoren angetrieben. Ausgerüstet mit einem mfx/DCC-Decoder mit vielen Licht- und Soundfunktionen. Dachstromabnehmer motorisch angetrieben, digital schaltbar. Länge über Puffer 57 cm.

Einmalige Serie im Jahr 2019. Je verkaufte Lok werden 50 € zur Unterstützung der Wiederaufarbeitung der Originallok "Rhätia" bei der RhB gespendet.
Verkaufspreis
Fr. 1'095.00
Anzahl:

Neuheit 2018
 


LGB 26605 Dampfschneeschleuder Xrot 9213 der RhB - werkseitig ausverkauft
 
Der Artikel ist komplett vorreserviert.

Modell der Dampfschneeschleuder Xrot 9213 der RhB. Feindetailliertes Modell in schwerer Metallbauweise mit vielen angesetzten Details. Angetrieben mit zwei Hochleistungsmotoren auf beide Drehgestelle. Türen zum Führerstand und Revisionsklappen für das Schleudertriebwerk zum Öffnen. Antrieb des Schleuderrades mit beweglichem Innentriebwerk durch einen separaten Motor. Manuell verstellbarer Auswurfschacht sowie manuell verstellbare Leitbleche am Schleuderrad. Originalgetreue Farbgebung und Beschriftung der Epoche VI, so wie die Schleuder heute noch als historisches Fahrzeug im Einsatz ist. Ausgerüstet mit einem mfx/DCC-Decoder mit vielen Licht- und Soundfunktionen wie Spitzenlicht mit Schweizer Lichtwechsel, Feuerbüchsbeleuchtung, Führerstandsbeleuchtung, Fahrgeräusch, durch Reedschalter auslösbare Pfeife und vieles mehr. Eingebauter Rauchgenerator mit radsynchronem Dampfausstoß sowie Zylinderdampf. Länge über Puffer 61 cm.

Highlights: Feindetailliertes Metallmodell aus Messing und Druckguss in der Tradition der früheren LGB Metallmodelle.
Verkaufspreis
Fr. 4'290.00
 

Neuheit 2018
 


LGB 21411 Rangiertraktor der RhB
 
Der Artikel ist ab Lager lieferbar.

Modell eines Rangiertraktors der Baureihe Tm 2/2 der Rhätischen Bahn. Originalgetreue Farbgebung und Beschriftung der Epoche VI. Ausgerüstet mit einem leistungsstarken kugelgelagerten Bühler-Motor und einem mfx/DCC - Sounddecoder mit vielen digital schaltbaren Licht- und Soundfunktionen. Digital schaltbare Kupplungen, die es ermöglichen die angehängten Wagen an jeder Stelle der Anlage abzukuppeln. Länge über Puffer 24 cm.
Highlights: Erstmals mit digital schaltbaren Kupplungen
Verkaufspreis
Fr. 639.00
Anzahl:


Neuheit 2018
 


LGB 20274 Dampflok RhB "Heidi"
 
Der Artikel ist ab Lager lieferbar.

Modell der Dampflok "Heidi" der RhB in der Ausführung, wie sie heute noch als Museumslok im Einsatz ist. Originalgetreue Farbgebung und Beschriftung der Epoche VI. Alle Treibradsätze mit einem leistungsstarken kugelgelagerten Bühler-Motor angetrieben, Haftreifen. Ausgerüstet mit einem mfx/DCC-Decoder mit vielen Licht- und Soundfunktionen, wie digital schaltbarer schweizer Lichtwechsel oder radsynchroner Dampfausstoss. Viele angesetzte Details, Führerstandstüren zum Öffnen. Länge über Puffer 35 cm.
Verkaufspreis
Fr. 995.00
Anzahl:

Neuheit 2018
 


LGB 23530 Dampflok G 4/5 der RhB mit der Betriebsnummer 114
 
Der Artikel ist noch nicht lieferbar.

Modell einer Schlepptender - Dampflok der Baureihe G 4/5 der RhB. Originalgetreue Farbgebung und Beschriftung im Auslieferzustand der Epoche I. Antrieb mit einem kugelgelagerten Bühler - Motor, Haftreifen. Ausgerüstet mit einem mfx/DCC - Decoder mit vielen Licht- und Soundfunktionen wie Spitzenlicht mit schweizer Lichtwechsel, Feuerbüchsbeleuchtung, Führerstandsbeleuchtung, Fahrgeräusch, durch Reedschalter auslösbare Pfeife und vieles mehr. Eingebauter Rauchgenerator mit radsynchronem Dampfausstoss. Viele angesetzte Details. Länge über Puffer 62 cm.
Vorbestellpreis
Fr. 1'995.00
Anzahl:

 



LGB 21225 RhB-Triebzug ABe 8/12 "Allegra" (werkseitig ausverkauft)
 
Der Artikel ist ab Lager lieferbar.

Modell: RhB-Triebzug ABe 8/12 "Allegra" (ABe 8/12)

Dreiteiliger elektrischer Triebzug ABe 8/12 der RhB (Rhätische Bahn). Modell in Ausführung der blauen Fahrzeuge der Arosa-Bahn. Das Modell ist voll ausgestattet, ausgerüstet mit zwei zugkräftigen Bühler-Motoren, einem Sounddecoder mit vielen Licht- und Soundfunktionen sowie Spitzenlicht mit schaltbarem Fernlicht, Fahrpultbeleuchtung, Führerstandsinnenbeleuchtung und vielem mehr. Pantographen auf den Endwagen ferngesteuert heb- und senkbar. Alle Wagen sind mit Metallradsätzen, der Mittelwagen ist mit Kugellagerradsätzen ausgerüstet. Alle Türen zum Öffnen. Viele angesetzte Details wie Leitungen, Steckdosen, Scheibenwischer, Antennen und Rückspiegel. Federpuffer und kompletter Schienenräumer, das mittlere Teil des Schienenräumers kann gegen eine beiliegende LGB Systemkupplung getauscht werden. Länge über Puffer 206 cm.
 
Highlights: Ausführung in der Farben der Bahnlinie Chur–Arosa.
Verkaufspreis
Fr. 2'695.00
Anzahl:

 


LGB 22225 Triebzug ABe 8/12 "Allegra" der RhB
 
Der Artikel ist ab Lager lieferbar.

Modell eines Triebzuges der Baureihe ABe 8/12 "Allegra" der RhB. Originalgetreue Farbgebung und Beschriftung der Epoche VI. Angetrieben mit zwei kugelgelagerten Bühler-Motoren auf 4 Radsätzen, Haftreifen. Ausgerüstet mit einem mfx/DCC-Decoder mit vielen Sound- und Lichtfunktionen. Pantographen auf den Endwagen ferngesteuert heb- und senkbar. Alle Wagen sind mit Metallradsätzen, der Mittelwagen ist mit Kugellagerradsätzen ausgerüstet. Alle Türen zum Öffnen. Viele angesetzte Details, wie Leitungen, Steckdosen, Scheibenwischer, Antennen und Rückspiegel. Federpuffer und kompletter Schienenräumer, das mittlere Teil des Schienenräumers kann gegen eine beiliegende LGB Systemkupplung getauscht werden. Länge über Puffer 206 cm.

LGB 22225 – Triebzug der Baureihe ABe 8/12 „Allegra“ der RhB Am 14. Oktober 2009 setzte die Rhätische Bahn (RhB) einen neuen Meilenstein in ihrer traditionsreichen Geschichte, denn der erste von 15 neuen dreiteiligen Zweisystemtriebzügen (11 kV/16,7 Hz und 1 kV=) der Reihe „ALLEGRA“ konnte an diesem Tag in Landquart feierlich empfangen werden. Der neue Zug ist nicht nur hochmodern, sondern verbirgt in seinem Innern wesentliche Innovationen und viel Power. Angetrieben sind alle Radsätze der beiden Endwagen. Dabei besteht die mehrsystemfähige Antriebsausrüstung aus vier Antriebssträngen mit wassergekühlten IGBT-Stromrichtern und bringt eine Leistung von 2,6 MW unter Wechselspannung (2,4 MW bei 1 kV=) auf die Schienen. Das ist überaus viel, denn die stärkste Lok der RhB, die Hochleistungslokomotive Ge 4/4 III, bietet auch „nur“ 3,1 MW Leistung. Mit acht angetriebenen Radsätzen und seiner Leistung entwickelt der „ALLEGRA“ eine entsprechend hohe Anfahrzugkraft von 260 kN, welche diejenige der Ge 4/4 III sogar um 30 % übertrifft. Mit ihm gelang dem Erbauer Stadler bezüglich Leistungsdichte, Leistungsfähigkeit und Gewicht ein weltweit einmaliger Meterspurtriebzug. Eine besondere Herausforderung bestand darin, die Powerpakete im beschränkten Platz unter dem Triebwagenboden sowie auf dem Dach zu „verstauen“, was dank innovativer Lösungen auch gelang. Der antriebslose Zwischenwagen bietet mit seinem Niederflurbereich einen bequemen Einstieg, behindertengerechte WC sowie Abstellplätze für Kinderwagen. Insgesamt befinden sich in den ABe 8/12 mit ihren vollklimatisierten Fahrgasträumen in der 1. Klasse 24 und in der 2. Klasse 76 Sitzplätze sowie weitere Klappsitze und Stehplätze. Zum Standard gehört ferner ein modernes Fahrgastinformationssystem mit Flachbildschirmen. An der Stirnfront der Triebzüge mit dem Bündner Kantonswappen verleiht der untere Teil des Führerstands mit der zur Spitze laufenden Form und dem geraden, nach hinten gewölbten Führerstandsfenster dem Fahrzeug eine gewisse Schnittigkeit und symbolisiert auch seine Kraft. Auch einen Geschwindigkeitsrekord für Meterspurfahrzeuge kann der „ALLEGRA“ zwischenzeitlich an seine Fahnen heften, denn am 20. Dezember 2010 erreichte die Einheit 3502 bei einer Sonderfahrt im Vereinatunnel stolze 145 km/h.
 
Fahrgeräusch auch im Analogbetrieb funktionsfähig.
Verkaufspreis
Fr. 2'695.00
Anzahl:



LGB 24450 Elektrolokomotive Ge 2/4 der RhB - werkseitig ausverkauft
 
Der Artikel ist ab Lager lieferbar.

Modell der Elektrolok Ge 2/4 der RhB in der Version nach dem Umbau in den 50er-Jahren. Neues Dach mit einem Stromabnehmer und Widerstandsbremse, sowie weitere Änderungen gegenüber der Ursprungsversion. Vorbildgetreue Lackierung und Beschriftung der Epoche III. Beide Treibradsätze mit einem leistungsstarken kugelgelagerten Bühler-Motor angetrieben, Haftreifen. Ausgestattet mit einem mfx/DCC-Decoder mit vielen Sound- und Lichtfunktionen, wie mit der Fahrtrichtung wechselndem Spitzenlicht, Führerstandsbeleuchtung und vielem mehr. Länge über Puffer 38 cm.
 
Highlights:
Formneuheit.

RhB-Elektrolokomotive Ge 2/4 Für ihre neu erbaute und von Anfang an elektrifizierte Strecke im Engadin zwischen Samedan und Scuol-Tarasp beschaffte die Rhätische Bahn (RhB) 1913 bei SLM und BBC neben vier großen Elloks Ge 4/6 auch sieben kleinere Maschinen Ge 2/4 mit den Nummern 201-207 für leichtere Dienste. Die 8,7 m langen Stangenelloks wieselten mit bis zu 45 km/h durch die Lande, besaßen eine Leistung von 228 kW und wogen 36,7 t. Den Antrieb besorgte ein Repulsionsmotor mit doppeltem Bürstensatz (Déri-Motor), welcher sich durch ein hohes Anzugsmoment und stoßfreien Anlauf auszeichnete. Die Leistungsübertragung erfolgte vom Motor durch Schrägstangen auf die Blindwelle und dann weiter über Treibstangen auf die beiden Treibradsätze. Drei Exemplare (Nr. 201, 202 und 206) wurden zwischen 1943 und 1946 zu Rangierloks mit einem zentralen Führerstand und zwei Vorbauten umgebaut. Zwei weitere Umbauten folgten 1945/46 mit dem Ziel, eine wesentliche Leistungssteigerung für den Einsatz im Streckendienst zu erreichen. Bei den Loks 203 (neu: 221) und 204 (neu: 222) ersetzte man praktisch die gesamte elektrische Ausrüstung sowie die Leistungsübertragung. Durch den Einbau neuer, rasch laufender Einphasen-Motoren konnte die Leistung auf 456 kW angehoben werden. Der Antrieb auf die Blindwelle erfolgte nun durch Zahnradgetriebe und ein neuer Transformator lieferte die mittels Nockenstufen-Schaltwerk regulierte Fahrmotorspannung. Die Höchstgeschwindigkeit konnte damit auf 55 km/h festgelegt werden. Ferner wurde eine fremderregte Gleichstrom-Widerstandsbremse eingebaut, deren Bremswiderstände man anstelle des zweiten Stromabnehmers auf dem Dach aufbaute. Durch diese Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung konnten beide Loks nun zu Vorspanndiensten auf der steigungsreichen Albula-Strecke eingesetzt werden. Nach dem Eintreffen der starken, sechsachsigen Neubaumaschinen Ge 6/6 II 701-707 bis 1965 wurden die 221 und 222 nach und nach in untergeordnete (Rangier-)dienste verdrängt. Speziell in der Winterhochsaison beim Einsatz aller verfügbaren Triebfahrzeuge waren sie dann aber des Öfteren vor den sogenannten „Schlittelzügen“ zwischen Preda und Bergün zu finden. Ferner standen sie ab und an für Nachschubdienste auf der zwar kurzen, aber steigungsreichen Albula-Südrampe zur Verfügung. Während die Ge 2/4 221 in 1998 den Dienst quittieren musste und bald darauf verschrottet wurde, blieb ihre Schwesterlok erhalten. Sie ist als historische Maschine in Landquart beheimatet und bietet noch heute gelegentlich vor Sonderzügen einen besonderen Blickfang.
 
Zusammen mit den neuen Personenwagen 31522, 32522 und 32523 kann ein typischer Personenzug der RhB aus den 60er-Jahren nachgebildet werden.

Verkaufspreis
Fr. 767.00
Anzahl:



LGB 28439 Elektrolokomotive Ge 4/4 II der RhB (werkseitig ausverkauft)
 
Der Artikel ist ab Lager lieferbar.

Modell: Elektrolokomotive Ge 4/4 II Nr. 623 der Rhätischen Bahn, in der Gestaltung der Jubiläumslok zum 125-jährigen Jubiläum der RhB. Das Modell wird nur einmalig gefertigt. Umfangreiche Ausstattung. Viele Soundfunktionen wie z.B. Geräusch der Fahrmotoren, Zugansage, Bahnhofsansage, Kompressor, Pfeife, Lüfter, Bremsenquietschen usw. Dreilicht-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd. Mit der Fahrtrichtung elektrisch heb- und senkbare Stromabnehmer. Weiterhin Führerstandsbeleuchtung, Mehrzwecksteckdosen, Haftreifen, Führerstandstüren zum Öffnen. Außerdem ausgestattet mit 2 zugkräftigen Bühler-Motoren, welche alle Achsen antreiben. Neu sind bündig eingesetzte Fenster im Führerstand und Maschinenraum, angesetzter Rückspiegel rechts, Steckdosen an der Front und Antennen auf dem Dach. Aufwendige originalgetreue Lackierung und Beschriftung. Länge über Puffer 57 cm.
 
Highlights:
  • Überarbeitetes Modell
  • - bündig eingesetzte Fenster
  • - angesetzte Rückspiegel
  • - angesetzte Steckdosen
  • - angesetzte Antennen
Verkaufspreis
Fr. 1'095.00
Anzahl:



LGB 28441 Elektrolokomotive Ge 4/4 II der RhB
 
Der Artikel ist ab Lager lieferbar.

Elektrolokomotive Ge 4/4 II Nr. 629 der Rhätischen Bahn, in einer speziellen Gestaltung zum Neubau des Albulatunnels in Graubünden. Originalgetreue Farbgebung und Beschriftung der Epoche VI. Alle 4 Radsätze von zwei leistungsstarken Bühler-Motoren angetrieben. Ausgerüstet mit einem mfx/DCC-Decoder mit vielen Licht- und Soundfunktionen. Dachstromabnehmer motorisch angetrieben, digital schaltbar. Länge über Puffer 57 cm.
 
Einmalige Produktion im Jahr 2017.
 
LGB 28441 – Elektrolok Ge 4/4 II 629 der Rhätischen Bahn Ende der 1960er Jahre benötigte die Rhätische Bahn (RhB) dringend neue Elektroloks für ihr Stammnetz, um einerseits die alten Maschinen aus der Zeit der Elektrifizierung weitgehend zu ersetzen und andererseits den Bestand auf Grund von Angebotserhöhungen zu ergänzen. Daher beschloss der Verwaltungsratsausschuss der RhB Anfang September 1970 die Anschaffung von zehn modernen Thyristorlokomotiven des Typs Ge 4/4 II mit den Nummern 611-620. Gefertigt wurden sie bei der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) in Winterthur im den mechanischen Teil sowie bei Brown Boveri & Cie (BBC) in Baden im elektrischen Teil. Ihr äußeres Erscheinungsbild wies durchaus Ähnlichkeiten mit den normalspurigen Lokomotiven Re 4/4 II der SBB auf. Im elektrischen Teil gab es dagegen deutliche Unterschiede: Eine Phasenanschnittsteuerung mit aus Thyristoren und Dioden aufgebauten gesteuerten Gleichrichtern versorgte die Fahrmotoren mit welligem Gleichstrom. Ein besonderes Merkmal bildeten die tief liegenden Zugstangen und eine Seilzugeinrichtung zur Kompensation der Drehgestellentlastung. Dies garantierte zusammen mit der ausgeklügelten Ansteuerung der Wellenstrom-Traktionsmotoren eine optimale Adhäsionsausnutzung. Dem damaligen Stand der Technik entsprechend verfügten die Loks ferner über eine elektrische Widerstandsbremse. Aufgrund des stark angewachsenen Verkehrsaufkommens stellte die RhB zwischen Februar 1984 und Januar 1985 eine 13 Maschinen umfassende, weitgehend identische Nachbauserie mit den Nummern 621-633 in Dienst. Durch einen Nachbau der Ge 4/4 II konnten vor allem die Unterhaltskosten und Reserveteile eingespart werden. Einige Bauteile wurden jedoch dem aktuellen Stand der Technik angepasst. Die Loks trugen erstmals die noch heute aktuelle rote RhB-Farbgebung, welche dann bei allfälligen Revisionen auch die grünen Maschinen der ersten Serie erhielten. Ab 1999 erfolgte anlässlich von Hauptuntersuchungen der Einbau neuer rechteckiger Scheinwerfer und zwischen 2004 und 2008 durchliefen alle 23 Exemplare ein Modernisierungsprogramm, wobei unter anderem eine moderne computergestützte Leittechnik die analoge Steuerelektronik ersetzte. Bald darauf erkannte die RhB auch das Potenzial dieser Loks als Werbeträger und so ziert zwischenzeitlich bei mehr als der Hälfte des Bestands eine einprägsame Werbebotschaft den Lokkasten. Darunter befindet sich ganz aktuell die Ge 4/4 II 629, welche nun als Werbeträger für den Neubau des Albulatunnels und alle am Bau beteiligten Firmen fährt.
 
Fahrgeräusch auch im Analogbetrieb funktionsfähig.
Verkaufspreis
Fr. 1'095.00
Anzahl:

Bestellformular
Bitte tragen Sie bei den Artikeln die gewünschte Anzahl ein, geben Sie hier Ihre Namen und Adresse ein und drücken Sie auf den Button "Bestellung absenden".

Name: Vorname: Strasse:
PLZ / Ort: Land: e-mail:
Bemerkungen
und Anregungen:



Wichtig!

Irrtum, Preisänderungen und Zwischenverkauf vorbehalten.

Ihre Bestellungen betrachten wir als verbindlichen Auftrag. Bei Auslieferung der Modelle werden Sie von uns schriftlich und erhalten eine "Voraus-Rechnung". Der Versand erfolgt innert 24 Stunden nach Zahlungseingang.

Konditionen

Unsere Rechnungen sind innert 10 Tagen, rein netto zahlbar.

Lieferbedingungen

Grundsätzlich erfolgen Lieferungen gegen Vorausrechnung. Bis zum Rechnungswert von Fr. 250.00 werden die effektiven Versandkosten in Rechnung gestellt. Ueber Fr. 250.00 erfolgen die Lieferungen franko. Bei Startpackungen und Sendungen ins Ausland werden die effektiven Versandkosten in Rechnung gestellt. Alle Sendungen sind gegen Beschädigung und Verlust versichert. Reklamationen sind innert 3 Tagen nach Empfang der Sendung zu melden.

Selbstverständlich können Sie auch telefonisch, per Fax oder e-mail bestellen:

Kolibri-Spielwaren AG
Industriestrasse 16
CH-6300 Zug

Telefon: ++41 (0)41 / 710 62 62
Telefax: ++41 (0)41 / 720 05 68
e-mail: info@kolibri.ch